Bayern haben keine Angst vor Kollege Roboter

  • - Nur 10% erwarten, dass Roboter künftig den eigenen Arbeitsalltag beeinflussen
  • - Nur 6% der Bayern fürchten um ihren Arbeitsplatz
  • - Umfrage ist Teil einer Talkreihe der DIS AG zur Zukunft der Arbeit
  • - Abschluss-Event am 6. Juli im Studio Balan in München mit Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx und den Gründerinnen Anna Kaiser (Tandemploy) und Lena Felixberger (Descape)

Düsseldorf, 28.06.2017: Die bayerischen Berufstätigen fürchten Roboter kaum als Konkurrenz: Derzeit nehmen nur knapp 7% eine starke des Arbeitsalltags durch den Einsatz von Robotern wahr. Auch für die Zukunft erwarten nur 10% der Berufstätigen in Bayern solche Veränderungen (Deutschland: 14%). Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine im Auftrag der DIS AG durchgeführte Umfrage zum Thema Robotics. Die DIS AG ist der führende Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte. Die DIS AG ließ anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eine bundesweite Umfrage durchführen. Rund 100 Beschäftigte in Bayern wurden zum Thema Robotics befragt. Diejenigen Befragten, die von einem starken Einfluss der Roboter auf die Arbeitswelt ausgehen, sind sich laut der Studie unsicher, ob die Auswirkungen auf den Arbeitsalltag positiv (47%) oder negativ (46%) ausfallen werden. Der Umfrage zufolge sieht die Mehrheit der Bayern dem Robotics-Zeitalter mit Blick auf den eigenen Job verhältnismäßig gelassen entgegen. Nur 6% fürchten um ihren Arbeitsplatz. Und 58% glauben, dass Roboter das Leben in Zukunft insgesamt einfacher machen werden. Dazu Peter Blersch, CEO der DIS AG: „Roboter werden die Arbeitswelt der Zukunft prägen. Viele berufliche Aktivitäten von heute werden hinfällig – aber es kommen auch viele neue dazu. Berufstätige müssen sich schon heute fit für die digitale Arbeitswelt machen und sich darauf einstellen, dass ihre Karrieren weniger planbar werden.“
Talkreihe zum 50-jährigen Bestehen der DIS AG endet in München Die Umfrage zum Thema Robotics ist Teil einer Talkreihe der DIS AG. In seinem Jubiläumsjahr widmet sich der Personaldienstleister ganz dem Thema Zukunft der Arbeitswelt. Diese wird nicht nur durch Robotics, sondern auch durch Themen wie Globalisierung, Digitalisierung, New Work und Talent Development bestimmt. Die Antworten auf drängende Zukunftsfragen werden mit namhaften internen und externen Experten diskutiert. Das Abschluss-Event der Talkreihe findet am Donnerstag, 6. Juli 2017, um 17 Uhr im Studio Balan in München statt. Gastgeber und DIS-CEO Peter Blersch begrüßt Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx, Jobsharing-Gründerin Anna Kaiser (Tandemploy) und Lena Felixberger, die es mit ihrem Unternehmen Descape jungen Berufstätigen ermöglicht, in ihre Traumjobs hinein zu schnuppern. Mit dabei ist der Digital-Experte der DIS AG, Henrik Straatmann. Die Keynote hält Matthias Horx. Weitere Informationen zu den Zukunftsthemen der Arbeitswelt und zu den einzelnen Think Tanks finden Sie auf der Microsite „50 Jahre DIS“. 

Pressekontakt:

Philipp Schmitz-Waters
Head of Communication
DIS AG
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf
Phone: 49 211 530 653 527
Philipp.Schmitz-Waters@dis-ag.com

Über die DIS AG

Die DIS AG gehört zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften hat sie sich auf die Geschäftsfelder Finance, Industrie, Information Technology, Office & Management, Engineering und Outsourcing & Consulting spezialisiert. Im Geschäftsfeld Engineering werden die Dienstleistungen durch das Tochterunternehmen euro engineering AG (100%) erbracht. Rund 8.500 Mitarbeiter arbeiten in 138 Niederlassungen für die DIS AG. Zum Konzern gehören weiterhin: DIS Consulting GmbH, DIS Interim Management GmbH, Lee Hecht Harrison Deutschland GmbH, Personality IT GmbH und Badenoch & Clark. Nach einer Umfrage des "Great Place to Work" Instituts belegt die DIS AG Platz 2 im Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017".

Ihr Kontakt zu uns

Über die Stellenangebote können Sie direkt online auf Jobsuche gehen. Wenn kein passender Job für Sie dabei ist, nutzen Sie doch die Möglichkeit einer Initiativbewerbung in Deutschland oder Österreich. Wir beraten Sie auch gerne persönlich vor Ort in einer unserer Niederlassungen.