New Work: Deutsche wollen flexibler arbeiten

  • - Rund 70% finden flexibles Arbeiten hilfreich
  • - Grenzen zwischen Beruf und Privatem verschwimmen: Zwei Drittel (67%) beantworten in der Freizeit Emails und Anrufe
  • - Gut die Hälfte empfindet die berufliche Erreichbarkeit in der Freizeit als negativ
  • - Umfrage ist Teil einer Talkreihe der DIS AG zur Zukunft der Arbeit
  • - Drittes Event am 22. Juni in der Humboldt Box in Berlin

Düsseldorf, 08.06.2017: Die Arbeitnehmer in Deutschland wünschen sich deutlich flexiblere Arbeitszeiten, um Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren. Das zeigt eine Umfrage von Kantar Emnid zum Thema New Work, die im Auftrag der DIS AG durchgeführt wurde, dem führenden Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte. Die DIS AG ließ anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens bundesweit mehr als 550 Beschäftigte nach der Vereinbarkeit von Beruf und Privatem repräsentativ befragen.

Während 44% der Befragten schon heute die Möglichkeit des flexiblen Arbeitens haben, wird dieses Modell von 71% als hilfreich bewertet. Die bereits Flexiblen sehen darin zu 96% ein Erfolgsrezept. Aber auch die Hälfte derjenigen, die bislang noch nicht innerhalb eines flexiblen Arbeitsmodells tätig sind, glauben an die alternative Tätigkeitsgestaltung (51%). Besonders ausgeprägt ist der Bedarf an Freiraum bei jüngeren Berufstätigen (unter 29 Jahren: 84%) und bei jenen mit Abitur (82%). Auch das Homeoffice wäre für jeden Zweiten (48%) hilfreich – allerdings hat derzeit nur ein Viertel (23%) der deutschen Arbeitnehmer die Möglichkeit dazu. Oft kombinieren Arbeitgeber auch beide New-Work-Modelle miteinander.

Dazu Peter Blersch, CEO der DIS AG: „In Zeiten zunehmender Globalisierung und Digitalisierung ist Flexibilität das oberste Gebot. Doch die Etablierung neuer Arbeitsformen fordert allen Beteiligten einiges ab. Klar ist: Unternehmen müssen im Wettbewerb um die besten Talente flexible Arbeitszeitmodelle bieten. Aber auch Arbeitnehmer müssen Beruf und Privates in ein neues Gleichgewicht bringen. Das fällt nicht allen leicht.“

Denn die flexible Arbeitsorganisation hat ihren Preis. Die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwimmen. Berufliche Erreichbarkeit ist zunehmend auch in der Freizeit gefragt. Zwei Drittel (67%) der deutschen Arbeitnehmer antworten schon heute auch außerhalb der Arbeitszeit auf Emails oder Anrufe – jeder Fünfte (20%) sogar häufig. Vorreiter in Sachen Erreichbarkeit sind die Ostdeutschen (72%). Doch die meisten von ihnen tun sich mit ihrer eigenen Flexibilität noch schwer und empfinden diese als eher negativ (53%, Ostdeutschland: 64%). Einzig die Gruppe der unter 29-Jährigen ist mehrheitlich gern erreichbar – hier sieht nur gut ein Drittel (37%) in der flexiblen Erreichbarkeit ein Problem.

Talkreihe zum 50-jährigen Bestehen der DIS AG wird in Berlin fortgesetzt

Die Umfrage zu den Auswirkungen der Digitalisierung ist Teil einer Talkreihe der DIS AG. In ihrem Jubiläumsjahr widmet sich der Personaldienstleister ganz dem Thema der Zukunft der Arbeitswelt. Die wird nicht nur durch die Digitalisierung, sondern auch durch Themen wie Globalisierung, New Work, Robotics und Talent Development bestimmt. Die Antworten auf drängende Zukunftsfragen werden mit namhaften internen und externen Experten diskutiert.

Das dritte Event der Talkreihe findet am Donnerstag, 22. Juni 2017 von 17 bis 20.30 Uhr in Berlin statt. In der Humboldt Box begrüßt Gastgeber und DIS-CEO Peter Blersch den Bestsellerautor und Management-Vordenker Lars Vollmer, jovoto-Gründer Bastian Unterberg und Hermann Arnold, Experte für neue Formen der Zusammenarbeit und Unternehmensführung. Auf dem Podium mitdiskutieren werden außerdem der Digital-Experte der DIS AG, Henrik Straatmann und Carsten Arns, Chief Human Resources Officer von DIS-Mutterkonzern Adecco in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Keynote hält Lars Vollmer.

Weitere Informationen zu den Zukunftsthemen der Arbeitswelt finden Sie auf der Microsite „50 Jahre DIS“.

Logo DIS 50 Jahre



Pressekontakt:

Philipp Schmitz-Waters
Head of Communication
Adecco Germany Holding SA & Co. KG
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf
Phone: +49 151 526 368 61
Philipp.Schmitz-Waters@adeccogroup.com

Über die DIS AG

Die DIS AG gehört zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften hat sie sich auf die Geschäftsfelder Finance, Industrie, Information Technology, Office & Management, Engineering und Outsourcing & Consulting spezialisiert. Im Geschäftsfeld Engineering werden die Dienstleistungen durch das Tochterunternehmen euro engineering AG (100%) erbracht. Rund 8.500 Mitarbeiter arbeiten in 138 Niederlassungen für die DIS AG. Zum Konzern gehören weiterhin: DIS Consulting GmbH, DIS Interim Management GmbH, Lee Hecht Harrison Deutschland GmbH, Personality IT GmbH und Badenoch & Clark. Nach einer Umfrage des "Great Place to Work" Instituts belegt die DIS AG Platz 2 im Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017".

Ihr Kontakt zu uns

Über die Stellenangebote können Sie direkt online auf Jobsuche gehen. Wenn kein passender Job für Sie dabei ist, nutzen Sie doch die Möglichkeit einer Initiativbewerbung in Deutschland oder Österreich. Wir beraten Sie auch gerne persönlich vor Ort in einer unserer Niederlassungen.